2012 - 2016 Studium Drehbuch an der ifs internationale filmschule köln, Abschluss „Bachelor of Arts“

SCHNITTBERATUNG / - DRAMATURGIE:

2017 // Was uns nicht umbringt [Regie und Buch: Sandra Nettelbeck, Sommerhaus Filmproduktion GmbH/Alamode Filmdistribution oHG ]

FILMOGRAFIE [Drehbuch]:

2018 Stadtastronauten [First Movie Plus/ Bayerisches Fimzentrum]
2017 Mondmänner,gemeinsam mit Valeria Venturelli [Exposé für einen Langfilm/ nominiert für den Fox New Talent Award 2017 und für Schreibsüchte "Pitch! - Der Ideen-Wettbewerb"]
Feindt[ Treatment für einen Langfilm]
2016 Baba Nam Kebap [ Drehbuch für einen 90-Minüter] 2015 Sonnenwende [Drehbuch für einen 20-Minüter] Coautorin A. Hochscheid|
2014 Almas All [ Serienkonzept für eine Sitcom] | Spreewaldkrimi [ Exposé im Team erarbeitet] Kaktus und Mimose Inhalt
[11 ́ / Spielfilm] R: A. Hochscheid, P: O. Charamsa, S/SD: Z. Madjarevic, K: F. Klein|2013 Zucker [ 5 ́ / Spielfilm] auch Regie, K: A. Schultze- Lindemann | Anna in der Grube [Drehbuch für einen 30-Minüter] 2012 J ́taime [ 3 ́ / Spielfilm] R: H. Lucas, P: D. Cernota, K: S. Beyer S/SD:Z. Madjarevic | Marvins Welt [ 4 ́ / Kurzdoku] auch Regie | Schnapsfohlen [Drehbuch für einen 20-Minüter]

2012 Trainee Storyline, Grundy UFA
2011 Master School Drehbuch
2007-20011 Die Murmel (AT) Bildertreatment für einen Kinderfilm,
Pension 77 (AT) Serienkonzept,Vasina Venus (AT) Serienkonzept

Geboren am vierzehnten Juli in Berlin Dahlem. Der Vater Arzt und Psychotherapeut, die Mutter Studierte der Musik und Psychologie. Die kleine Julia liebt die Altbauwohnung in Berlin und räumt die Besteckkästen und Papierkörbe, unterlegt mit ihrem Lieblingswort "Pinky", immer wieder ein und aus. Die Eltern wollen die normalen Erziehungswege und gesellschaftlichen Konventionen durchbrechen und dem spießbürgerlichem Leben entkommen. Eine Reise durch Amerika- Kalifornien in einem Wohnwagen mit der gesamten Familie erfolgt, sowie die Suche der Selbstfindung in verschiedenen Kommunen. Auch Julia bekommt einen indischen Namen. Schließlich findet sie sich in München wieder. Julia spricht nur noch Englisch und ihr indischer Name ist ihr peinlich. Bei der Einschulung möchte sie wieder normal sein wie alle anderen Kinder. In ihrer Schulzeit träumt Julia viel, so kommt sie auf die Waldorfschule und in der achten Klasse steht sie als Vipria, die böse Zauberschwester auf der Bühne. Da weiß sie, was sie möchte in ihrem Leben: spielen, schreiben und zaubern. Die Achtklassarbeit ist eine Geschichte, von denen Julia gerne viele schreibt. Dramatisch betitelt wie "Schrei in der Nacht" oder poetisch wie " Elf und Schwein". Julia macht es, wie es ihr als kleines Kind beigebracht wurde und wechselt eifrig Schulen und Wohnungen, wie man es damals getan hat um sich irgendwo zu finden. Nach dem Abitur zieht die indische Befreiungswurzel Julia zurück nach Berlin, wo sie schließlich ihr Schauspieldiplom macht. Daraufhin beginnt sie eine Idee für ein Lebensmärchen auf Papier zu bringen und reist währenddessen durch den Südpazifik, wo sie auf einer Insel einer Drehbuchautorin begegnet, die zu ihrer Mentorin für ihr Märchen wird. 2012 beginnt sie den BA Studiengang Film mit dem Schwerpunkt Drehbuch an der ifs internationale filmschule köln und erfüllt sich damit einen Traum.